Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Nach unten

Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  L am So 05 Aug 2012, 03:48

Hallo,

Kann man mit GParted auf einem 4 GB USB Partitionen für Linux anlegen? Sollte funktionieren, oder?

- 967.1 MB sind für Linux Mint Maya als Live-Betriebssystem mit Autostart belegt.
- 3.0 GB frei verfügbar. Diese würde ich gerne für Datenspeicherung unter Linux Mint Maya nutzen.

Danke!

L

Anmeldedatum : 03.08.11
Ort : /dev/L

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  Coyote am So 05 Aug 2012, 05:16

Ja. Zuerst unmounten nicht vergessen! (Mein Yast macht das automatisch, bei GParted weiss ich es nicht)

Coyote
Roadrunner-Jäger
Roadrunner-Jäger

Anmeldedatum : 01.08.11

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  lupu am So 05 Aug 2012, 09:09

1GB erscheint mir für Maya-live ziemlich knapp bemessen. Allein das ISO braucht schon über 700MB.
Für ein passables live-System kommen min. 514MB persistenter Speicher dazu. (Home, updates, Programme).

Legst Du den Stick z.B. mit UnetBootin an, könntest Du auch den ganzen freien Speicher für die Persistenz
hernehmen. Damit würde sich das Partionieren erübrigen.
Persistenter Speicher ist im Prinzip eine spezielle Datei auf einem FAT32-formatierten Stick, welche ein ext2 FS enthält.
Frage ist auch, welches FS soll verwendet werden. Ext2 wird für Flash-Speicher empfohlen.

Interessant wird es für mich erst mit Multisystem, weil man damit noch zusätzliche OS drauftun kann,
z.B. Lucid Puppy, Clonezilla oder gleich PartedMagic (find ich sehr gut). Dann hat man schon fast das ideale
Rettungswerkzeug (Schweizer Taschenmesser)

Nichts gegen gparted, aber ob bei einem 4GBStick mehrere Partitionen überhaupt Sinn machen?

Manche Sticks scheinen auch empfindlich zu sein. Mir sind mir in letzter Zeit 3 Stück verreckt.
(CN Mistral 8 und 16G, CN Spaceloop 8G) Die hatte ich einige Male neu partitioniert/formatiert.
Bei den Mistral besonders ärgerlich, weil die sau mäßig teuer waren.

Oder beabsichtigst Du eine feste Installation, wie auf der Festplatte, mit Grub-Loader und allem Pipapo?


Zuletzt von lupu am So 05 Aug 2012, 12:08 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
lupu

Anmeldedatum : 15.08.11
Alter : 68
Ort : unterwegs

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  tno am So 05 Aug 2012, 10:59

@Lobito: möglicherweise musst du vorher noch eine Partitionstabelle einrichten. Kommt auf den Stick drauf an. (Device -> Create Partition Table)

lupu schrieb:
Manche Sticks scheinen auch empfindlich zu sein. Mir sind mir in letzter Zeit 3 Stück verreckt.
(CN Mistral 8 und 16G, CN Spaceloop 8G) Die hatte ich einige Male neu partitioniert/formatiert.
Bei den Mistral besonders ärgerlich, weil die sau mäßig teuer waren.
Da habe ich ähnliche Erfahrungen mit Sticks im Dauerbetrieb gemacht. 2 Sticks sind mir im Dauerbetrieb nach einigen Wochen verreckt. 2 anderen Sticks scheint die Belastung nichts auszumachen, die laufen und laufen seit etwas mehr als einem Jahr...
Mittlerweile frag ich mich, ob die Dinger vielleicht von Anfang an defekt waren und nur die überdurchschnittliche Benutzung die Fehler zum Vorschein brachte.

tno

Anmeldedatum : 28.01.12

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  Blindenhund am So 05 Aug 2012, 11:09

Ich hab gerade ne SDHC, die mir Kummer macht. Meine Ma suchte Bilder wo sie 1000%ig sicher war, die aufgenommen und auch in der Vorschau gesehen zu haben.

Die ganze Geometrie stimmte nicht. photorec rübergejagt - schwups waren die Bilder da. Dann platt gemacht und neu aufgebaut. Gestern noch einmal geprüft - Geometrie wieder schrott... Hab ihr gesagt, sie soll Ersatz beschaffen.

Blindenhund
Gelöschter Benutzer

Anmeldedatum : 01.08.11
Ort : /dev/sofa

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  Coyote am So 05 Aug 2012, 12:02

Ich hab hier zwei 2-GB-Sticks von Intenso. Die ältesten Dateien darauf sind von 2007: Die Sticks sind also 5 Jahre in Betrieb. Ich habe das Dateisystem FAT einfach drauf gelassen, weil ich die Sticks auch auf der Arbeit brauche (Win-Rechner).

Coyote
Roadrunner-Jäger
Roadrunner-Jäger

Anmeldedatum : 01.08.11

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  L am Mo 06 Aug 2012, 03:29

Hallo und danke für Eure Antworten!

Habe mir einen Kingston Data Traveler 101 G2 zugelegt. Die ISO von Linux Mint Maya heruntergeladen.
Anschliessend von MS Windows aus mit UNetbootin auf USB-Stick installiert. Vom Transport her allemal praktischer als eine LiveCD.
Gut, Linux Mint Maya ist nun auf dem USB-Stick und belegt wie eingangs erwähnt: 967.1 MB. Eine feste Installation ist für den USB-Stick nicht vorgesehen. Und da Lupu es angesprochen hatte, brauche ich eigentlich keine Partition mehr, wenn das mit dem persistenten Speicher funktionieren sollte.

Wenn ich das nun richtig verstanden habe, hätte ich 3GB Speicherplatz verfügbar für einen persistenten Speicher, welcher erst noch eingerichtet werden muss? Es sollten Bild- und Dokumentdateien von MS Windows, Linux als auch Mac abgespeichert werden können.


L

Anmeldedatum : 03.08.11
Ort : /dev/L

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  lupu am Mo 06 Aug 2012, 09:32

Idealerweise wird der persistente Speicher während der Installation des OS eingerichtet.
Dazu hat Unetbootin im unteren Teil des Fensters ein Einstellungsfeld.
Oder sollte die Win-Version das nicht haben?

Man kann auch nachträglich persistenten Speicher einrichten, mit Kommandos von der Terminalebene, oder mit einem Programm (zB Startmedien-Ersteller)
Hab ich zZ nichts parat.

Auch ohne "Persistenz" :
Der Speicherplatz ist ja vorhanden, wenn der Traveler FAT32 formatiert ist
(wovon man in der Regel ausgehen kann), zB einfach
den Ordner "/Dateien" oder "/Archiv" erstellen
und rein mit den Bild- und Doku-Daten.

Erstellst Du "Dateien" mit dem Live-System gehört er live-user; machst Du es mit dem HauptOS auf dem Compi, gehören die Dateien dem entsprechenden Benutzer.
Der Stick (FAT) speichert aber die Rechte nicht. FAT kann von Windows und Linux verwendet werden.
Also geeignet für den gewünschten Zweck.

Edith sagt: Windianer würden vielleicht auch ntfs nehmen
avatar
lupu

Anmeldedatum : 15.08.11
Alter : 68
Ort : unterwegs

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  L am Mo 06 Aug 2012, 17:05

Super Lupu! Besten Dank für die Infos! Top

L

Anmeldedatum : 03.08.11
Ort : /dev/L

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  lupu am Mi 08 Aug 2012, 21:48

Alternative Möglichkeit Linux-Mint auf einen Stick zu installieren
(von Windows aus, wenn gewünscht mit peristentem Speicherbereich)

Linux-Live-Creator
avatar
lupu

Anmeldedatum : 15.08.11
Alter : 68
Ort : unterwegs

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  L am Mi 08 Aug 2012, 22:40

Erstaunlich, welche Möglichkeiten es gibt. Danke für die Info!
Demnächst werde ich das testen. Nein, ich muss sehen wie das funktioniert!! Very Happy
Spannend, spannend! Und wie funktioniert nun der Linux Live Creator? Weiterführende Information gibt es dort.

L

Anmeldedatum : 03.08.11
Ort : /dev/L

Nach oben Nach unten

Re: Partitionen für Linux auf USB Stick anlegen

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten